Die Schauspieler

Die Schauspieler sind für eine Komödie dieser Größenordnung hochkarätig.
Zeitschriftenredakteur Frank wird gespielt von Florian Lukas, einem jungen Schauspieler der 1973ger Generation aus Ost-Berlin, wo er noch heute lebt und als Schauspieler und Theaterdarsteller sein Geld verdient. Im Berliner Ensemble und im Deutschen Theater lernte er schon mit 17 Jahren den Geruch von Bühnenluft kennen und lieben. Mittlerweile stehen über 60 Film- und Fernsehproduktionen in seiner Vita. Im Film „Stellungswechsel“ wie auch im richtigen Leben präsentiert er sich sympathisch mit einem verschmitzten Lächeln. Bekannt geworden ist er durch die Filme „Good By Lenin“, „Der Eisbär“ und „Absolute Giganten“.

Polizist Gy wird gespielt von Sebastian Bezzel. 1971 in Garmisch-Patenkirchen geboren, hat er eine fundierte Schauspielausbildung genossen. Bevor er in „Stellungswechsel“ mitspielte, konnte Sebastian Bezzel schon einige Filmerfahrung vorweisen. Er spielte in der RTL-Krimiserie „Abschnitt 40“ sowie im Film „Schwere Jungs“ mit und bekam kleine Nebenrollen in bekannten Fernsehserien.

Der untersetzte Feinkostladenbesitzer Olli wird von Gustav Peter Wöhler dargestellt. Im Film wie auch im wahren Leben trägt er seinen Körper mit Stolz durch die Film- und Fernsehwelt spazieren. Die Liste bekannter Filme, in denen er Rollen spielte, ist lang. Zu Beginn seiner schauspielerischen Laufbahn spielte er viel Humoristisches; später kamen auch ernsthaftere Rollen dazu, wie beispielsweise der Dr. Schleiß in „Das Wunder von Lengede“. Neben seinen zahlreichen Filmengagements pflegt Gustav Peter Wöhler auch noch eine zweite Leidenschaft: die Musik. Er hat eine Band gegründet und seine vierte CD herausgebracht.

In der Rolle des Lasse ist im Film „Stellungswechsel“ Kostja Ullmann zu sehen. Sein etwas ungewöhnlicher Name lässt auf seine Herkunft vermuten. Als Sohn einer halbindischen Mutter hat er von ihr das etwas verwegene, interessante Aussehen geerbt. Man kann ihn sich auch im richtigen Leben als Schwarm der Frauen vorstellen. 1984 geboren ist er das jüngste Mitglied des neu gegründeten Unternehmens im Film. Die Auswahl weiterer Filme, in denen er neben kleineren Rollen auch Hauptrollen übernehmen dufte, liest sich wie eine Bestsellerliste. Neben „Stellungswechsel“ spielte er zum Beispiel in den Filmen „Game Over“ und „Sommersturm“ sowie in bekannten Fernsehserien wie „Tatort“, „Soko Köln“ oder „Wolffs Revier“ mit. Kostja Ullmann hat mittlerweile vier Awards zu Hause in seiner Glasvitrine stehen: den New Faces Award, den GQ Award und die begehrte Goldene Feder.

Herbert Knaup alias Giselherr ist ein Gesicht, das man aus der deutschen Fernsehlandschaft kennt. 15 Jahre lang stand er auf der Bühne, bevor er zum Film kam. Seine erste Fernsehrolle spielte der 1956 geborene Bayer im „Tatort“. Er war bereits in imposanten Rollen als Kommissar, Bänker oder Unternehmer zu sehen; beispielsweise in den Filmen „Jerry Cotton“, „In Darkness“ oder „247 Tage“.